amotIQ automotive hat in Zusammenarbeit mit seinem Kunden Daimler ein System für die Bestandsführung von Leergut-Gebinden entwickelt.
Hauptziel dieser Anwendung ist die Sicherstellung und Nachvollziehbarkeit der Bestände im Leergutbereich eines der großen Konsolidierungszentren für die Überseebelieferung.

Um die Bestandsqualität in der Leergut-Halle weiter zu verbessern wurden diverse Maßnahmen ergriffen. Eine davon ist die Einrichtung von vier i-Punkten an denen die Umbuchungen auf das Leergutlager durchgeführt werden. Das Leergutlager wird mit leeren Ladungsträgern aus den Verpackungshallen, Rückwaren-Containern mit Leergut aus den Auslandsmontagewerken, Neuanlieferungen von Ladungsträgern von den Ladungsträger-Herstellern und Rücklieferungen von Lieferanten bestückt. Die Kleinladungsträger (KLTs) werden dabei zu LKW-Transport optimierten Leergutgebinden gestapelt und bis zum Versand zwischengelagert. Aus diesem Leergutbestand werden die Lieferanten der technischen Materialien bedarfsgerecht mit Leergut versorgt.

Täglich werden in der Leerguthalle mehr als 8.000 Ladungsträgerbewegungen mit über 500 verschiedenen Ladungsträgernummern abgewickelt.

Das neue Tool erleichtert die Arbeit der Mitarbeiter bei der Verwaltung von Leergutgebinden, Anfordern und Drucken von Gebinde-Label und das Buchen der Ladungsträger-Bewegungen im übergeordneten SAP-System. Damit kann ein hoher Ladungsträgerumschlag bei maximaler Bestandssicherheit sichergestellt werden.